Hygienic Design in der Lebensmittelindustrie
Hygienic Design in der Lebensmittelindustrie

 

Essentiell für das Hygienic Design bei der Planung von Betriebsstätten der Lebensmittelbranche ist die genaue Grundlagenanalyse der beeinflussenden Faktoren, wie z. B. geltendes Lebensmittelrecht sowie Lebensmittel-Hygieneverordnungen auf EU- und Landesebene und die geforderten Food Safety Standards des Handels, wie z. B. IFS, BRC oder die FSSC 22.000 von der GFSI.

 

Entscheidend für den Erfolg der Planung ist ein ganzheitliches Vorgehen – sozusagen von „innen nach außen“, vom Prozess über die Prozessumgebung bis hin zur Gebäudehülle.
Die erste Betrachtungsebene ist also das Produkt im Zusammenhang mit dem Produktionsprozess, den es durchläuft – unter Einbeziehung des gesamten Umfelds und dessen Schnittstellen zueinander.

 

Wie kann man hier am besten vorgehen?

Ein schrittweises Vorgehen in 4 Stufen ist ratsam und zielführend:

  • Erstellung eines detaillierten Prozessablaufsschemas
  • Erstellung einer Hygienezonenkonzepts unter Berücksichtigung des HACCP-Konzepts
  • Erstellung eines Raum- und Funktions-Beziehungsdiagramms
  • Erstellung eines Gebäudelayouts

 

Das Gebäudelayout kann folglich nur dann schlüssig entwickelt werden, wenn die im Vorfeld dazu zu erstellenden Tools erarbeitet wurden und Klarheit über die einzelnen Anforderungen hinsichtlich Material- und Personenbewegungen herrscht, speziell im Bereich von Zonenübergängen.

In der weiteren Ausplanung sind die Schnittstellen zwischen Prozess- und Anlagentechnik, Versorgungstechnik (Energie und Medien) sowie Gebäude optimal zu lösen und für das Erzielen einer hygienischen Betriebsumgebung im Gebäude und auf dem Gelände entscheidend.

 

Des Weiteren ist die Entwicklung von hygienegerechten Details hinsichtlich des Innenausbaus und der technischen Ausrüstung sowie eine adäquate Materialwahl entscheidend, um den Anforderungen aus dem Produktionsprozess und dem täglichen Betrieb möglichst lange gerecht zu werden. Hier werden anhand von Konstruktionsbeispielen und entsprechendem Bildmaterial Einblicke in das Thema gegeben.

 

Zum Hygienic Design gehören im weiteren Planungsprozess auch fachlich richtig formulierte Ausschreibungstexte sowie die fachgerechte Baubegleitung und Überwachung der zu beauftragenden Firmen, denn erst in der Bauausführung zeigt sich, ob eine neue Produktionsumgebung das adäquate Hygienic Design aufweist und ob die Schnittstellen gut gelöst worden sind.

 

Zu guter Letzt sind Schulungen für die Mitarbeiter und die Einhaltung der organisatorischen Maßnahmen wesentlich, um in der neuen Produktionsumgebung die größtmögliche Hygiene zu erreichen und beibehalten zu können.


Haben Sie Fragen? Wünschen Sie ein Gespräch? Kontaktieren Sie uns gerne.

IE Industrial Engineering Zürich AG
Wiesenstrasse 7 | 8008 Zürich | Schweiz
T + 41 44 389 86 00 | F + 41 44 389 86 01 | zuerich@ie-group.com

oder

IE Industrial Engineering München GmbH
Paul-Gerhardt-Allee 48 | 81245 München | Deutschland
T + 49 89 82 99 39-0 | F + 49 89 82 99 39-33 | muenchen@ie-group.com

oder

IE Industrial Engineering Nyon
Avenue Reverdil 12 | 1260 Nyon | Schweiz
T + 41 22 322 19 99 | F + 41 22 322 19 98 | nyon@ie-group.com